k 34Ein Rückblick von
Werner Issle 

Wanderung zum Joseph-von-Eichendorff-Felsen

am 27.10.2018

483

Wanderführer: Werner Issle, Wanderstrecke: 17 km, Einkehr: Waldcafé Maus bei Nonnenbach
Der Eichendorff-Felsen, ein Felsen aus rotem Sandstein und Lagen von Kies und Geröll, wurde eigentlich „Düwelssteen“ genannt. Schon vor dem 1. Weltkrieg wurde die 3. Strophe von Eichendorffs Gedicht „Abschied“ in einer Lackschrift auf die im Wald anstehende flache Felswand aufgetragen.
1986 wurde die inzwischen verwitterte Schrift eingraviert und zu seinem 100- jährigen Jubiläum im Jahre 1988 ließ die Ortsgruppe Blankenheim des Eifelvereins den „Düvelssteen“ in „Eichendorff-Felsen“ umbenennen.


 k 44

Da steht im Wald geschrieben
ein stilles, ernstes Wort
von rechtem Tun und Lieben,
und was des Menschen Hort.
Ich habe treu gelesen
die Worte, schlicht und wahr,
und durch mein ganzes Wesen
ward’s unaussprechlich klar.
Joseph von Eichendorff (1788-1857)

Zur Bildergalerie